Startseite / Aufwärts / Neue Seiten / Impressum / Über uns / Danksagung


Startseite
Aufwärts

Es war im Juli 1945
Drei Wochen waren wir schon ziellos unterwegs. Fragen an die Bewacher wurden mit hämischen ,Sibier' beantwortet. Bis zur Oder hatten wir diesen so genannten Begleitschutz, eine neu gegründete polnische Miliz, nicht uniformiert, die überwachten, dass alle Bewohner, östlich der Oder, über die Oder getrieben wurden. Wir überquerten, in sehr morastigen Sumpf bei Reitwein, über eine provisorische Brücke die Oder. Bei diesem Durcheinander zersplitterte sich unsere Dorfgemeinde. Irgendwie war man jetzt nur unter fremdem Menschen. Jeder auf sich gestellt. Wir waren schon sehr geschwächt und auch orientierungslos. Dazu regnete es schon 14 Tage. Völlig durchnässt sahen wir in der Nähe von Jahnsfeede einen Strohschober. Da zeigte sich endlich die Sonne.
Mutter meinte, dort können wir unsere Kleidung trocknen und auch ausruhen. Erschöpft breiteten wir unsere Mäntel aus, ich legte mich aber auf meinen Mantel. Wir schliefen ein, am helllichten Tage. Nach geraumer Zeit schrie unsere Tante Hulda: "Unsere Mäntel sind weg!" Nicht nur die zwei Mäntel, auch unser letztes Brot, das wir weise eingeteilt hatten, und noch andere Habseligkeiten' fehlten. So hatten wir kaum noch Gepäck und schlössen uns dem ziehenden Volk an.
Jetzt war sich ein jeder der Nächste. Wir erreichten Müncheberg, völlig zerstört, bei jedem Wegweiser fragten wir uns: „Wie gehen wir weiter?" Wir schlugen die Richtung nach Prötzel ein. Endloser Wald, ich glaubte, dieser endet nie. Wir fanden Blaubeeren. Da sahen wir tief im Tal einen wunderschönen See.(Den Gamensee) Da reinigten wir uns, so gut es ging und zogen erschöpft weiter. Endlich eine Ortschaft: Tiefensee, doch dieses Dorf heillos überfüllt. Überall kauerten Flüchtlinge. „Weiter, weiter, es ist hier kein Platz mehr". Dann erreichten wir Freudenberg, Beiersdorf, Schönfeld. Der Bürgermeister von Schönfeld schrie uns an: „Macht, dass ihr weiter kommt!" Ich hörte alles wie von Ferne - wir waren schon am Ausgang des Dorfes, da wurde ich ohnmächtig. Meine Mutti beugte sich voller Schmerz über mich und war verzweifelt. Da hielt ein russisches Fahrzeug, ein russischer Offizier hob mich auf und legte mich auf seinen Wagen. Er deutete meiner Mutter und meiner Tante an, ihm zu folgen. In der Mitte des Dorfes Schönfeld hielt er vor einem zerschossenen Haus und sah sich dort um. Ein Raum, ohne Tür, wurde unsere vorläufige Bleibe. Der russische Kraftfahrer organisierte Stroh, und der Offizier gab uns eine graue Decke. Der Soldat brachte uns Milch und Brot. Am nächsten Tag kam der Offizier wieder und da ich hohes Fieber hatte, brachte er mich nach Werneuchen in die Typhusbaracke. Meiner Mutter stellte er eine Bescheinigung aus, dass sie sich täglich einen Liter Milch von der Kommandantur (Schönfeld) holen dürfe. Diesen Liter Milch brachte sie mir jeden Tag nach Werneuchen. Es waren hin und zurück 11 km. Wie viel Kraft ist in einem Mutterherz, wenn es um das letzte noch Verbliebene kämpft. Diese Flasche Milch, täglich, ließen mich gesunden. Meine schriftlichen Fieberphantasien gingen im Laufe der Jahre verloren. Meine Mutter glaubte, ich würde in der Nervenheilanstalt enden. Diese Typhusbaracke hatte mich völlig verändert. Ich erlebte das große Sterben. Es gab keine Medikamente, keine ärztliche Betreuung. Es war wie ein Wunder, dass ich alles überlebte. Doch sehr oft denke ich, welch erbarmungsvolles Bild wir wohl abgegeben haben, dass sich dieser russische Offizier unserer erbarmte und uns half und rettete. Dankbar denke ich an ihn und wir konnten uns bei ihm nicht einmal bedanken.
Wir beteten für ihn, dass er heil zu seiner Familie heimkäme...
Thea und ihre Mutter im Jahre 1960.
 
 

Download:

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit

ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen und

Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-


© www.heimatheft.de Senden Sie ihre E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: M.Kuban@gmx.de 
Martin Kuban, Werneuchen, Stand: 04. Dezember 2014