Startseite / Aufwärts / Neue Seiten / Impressum / Über uns / Danksagung


Startseite
Aufwärts
1247
1247-2
1249
1249
1249
1267
1267
1299
1300
1300
1300
1315
1343
1345
1349
1375
1406
1434
1441
1450
1459
1472
1482
1542
1542
1557
1586  Pfarrer abgesetzt
1600
1600
1600
1600
1600
1652
1715
1719
1801
1805
1806
1819
1830
1846
1850
1872

Auf den folgenden Seiten wollen wir verschiedene älteste Urkunden bzw. Dokumente in Zusammenhang mit der Stadt Werneuchen vorstellen, soweit uns diese bekannt sind.

1247

Der Bishof Ruthger von Brandenburg überlässt dem Kloster Walkenried den Zehnten von 100 Hufen in der Uckermark am 29. April 1247. Unter den Zeugen taucht ein Johannes de Warnowe auf.

1247

 

Das brandenburgische Domkapitel bestätigt die vorgehende Schenkung des Bischof Ruthger am 29. April 1247. Unter den Zeugen wieder der Johannes de Warnowe.

1249

 

Ruthger, Bischof von Brandenburg gibt dem Kloster Lehnin die Zehnthebung in Tornow, Netzem, Krielow, Zehlendorf, Krummensee, Möseritz, Derwitz, Sommerfelde, Arnsstorf und Bredewisch, am 1. Februar 1249.Unter den Zeugen ein Johannes plebanus de Warnowe

1267

Im Jahr 1267 überlässt Arnold von Bredow dem Nonnenkloster zu Spandau mehrere jährliche Einkünfte und Geldzahlungen aus dem Dorf Warnow.
1299 Albrecht, Markgraf von Brandenburg, bewidmet das von ihm gegründete Kloster Himmelpfort (bei Lychen). Unter den Zeugen Baldeuuinus plebanus in Noua Bernau. Hier ist wahrscheinlich nicht Werneuchen sondern ein Ort in der Neumark bezeichnet.
1300 Markgraf Albrecht gründet der heiligen Jungfrau und den Aposteln Peter und Paul für die Pfarrkirche zu Neustadt-Eberswalde zwei Altäre und dotiert dieselben mit Hebungen aus dem Hufenzinse der Stadt warnow (Werneuchen) am 19. November 1300.
1300 1300, Markgraf Albrecht bekundet die Stiftung des Marien- und Johannis-Altares in der Pfarrkirche zu Eberswalde, der gleichfalls mit Hebungen aus den Hufenzinse zu Werneuchen dotiert wird, am 19. November 1300.
1300 II. Markgraf Albrecht bestätigt dem Nonnenkloster zu Friedland das Städtchen Friedland und alle seine Besitzungen, am 19. November 1300. noua Bernow
1315 Am 15. Juni 1315 (Viti et Mod.) verglichen sich die beiden Städte Strausberg und Bernau in warnow (Werneuchen) vor dem Markgrafen Waldemar, ihren Zoll gemeinschaftlich zu verpachten, und dem Zöllner eine neue Zollordnung zu geben usw.
1343 Mgr. Ludwig verbindet den Altar Petri et Pauli in der Pfarrkirche zu Eberswalde und dessen Hebungen im Hufenzins zu warnowe (Werneuchen) mit der Kirche des h. Geistes zu Eberswalde
1345 Markgraf Ludwig beleihet die Bürgerfamilie Konold mit mehreren Lehngütern im Jahr 1345. warnowe
1349 Am 6. Januar 1349 belehnt Markgraf Ludwig die Gebrüder Heinrich, Otto und Reynekin von Morner (Mörner) und Dietrich ihren Vetter, auch ihre Erben, zu gesamter Hand mit der Stadt Neu Bernau. Hier ist wahrscheinlich nicht Werneuchen sondern ein Ort in der Neumark bezeichnet.
1375 1375, Landbuch Karl IV. Warnow hat 109 Hufen
1406 1406, 2 aus Wernow erhängt
1434 Im Jahr des Herrn 1434, am Sonnabend vor Letare (das war der 6. März ) wurden ein gewisser Stremmyn und Nicolaus, einst Küster in Wernowe und anderen Dörfern, aufgehängt.
1441 Des Kurfürsten Friedrich`s II. Lehnbrief für die von Arnim über Werneuchen, Biesenthal und andere Besitzungen, vom 29. Mai 1441. Stedchen zu w e r n o w
1450 Der Kurfürst verleiht Hebungen aus dem Dorfe Rudow und dem Städtchen Werneuchen an Lukas und Peter Trebus in Berlin, am 4. November 1450
1459 Matrikel des Bisthumes Brandenburg nach den Probsteistühlen des Jahres 1459. Sedes Bernov(Bernau): Tempelfelde, Graffov. Berbom, Trampe, Wilmerstorp, Wese, Wernov (Werneuchen), Sevelde, Lomen, Borneke, Hekelwergke, Beierstorp
1472 Lehnbrief des Kurfürsten Albrecht für Henning, Achim, Claus, und Berndt von Arnim über Biesenthal mit dessen Zubehörungen, Gerswalde, Milmersdorf und viele andere Güter, vom Jahre 1472 zu wernow vier hofe, die geben neundehalb schok grosche
1482 Markgraf Johann beleiht Nickel von Pfuhl mit der Feldmark Werftpfuhl bei Werneuchen am 3. Februar 1482 Wernaw
1542 1542, Auszug aus dem Verzeichnis der Einkünfte der Kirche, der Altäre und der geistliche Stiftungen zu Neustadt-Eberswalde W e r n o w. Auch folgen die Namen der geistlichen Lehen „in dieser Pfarkirchen gelegen wernau
1542 1542, Visitationsprotokoll der Stadt Werneuchen stedlein Bernauiken
1557 1557, Jemand wegen Zauber und Teufelei in Werneuchen auf dem Scheiterhaufen verbrannt
1586 1586 wurde ein Pfarrer Johann Raue von den Kirchenpatronen abgesetzt wegen harten Predigen
1600 Matrikel Wernöwichen Seite1 Seite2 Seite3 Seite4
1652 Bernewchen
1715 1715, Ein Blitz schlägt in die Mühle vor dem Dorfe W e r n ä u c h e n
1719 Bericht des Predigers Samuel Fabritius an die kurmärkische Amtskammer Wernaüken
1801 Werneuchen im Lexikon

1805

Werneuchen wird als Flecken bezeichnet und kurz beschrieben in Brating
1806 Lexicon von Berlin Werneuchen wird als Flecken bezeichnet
1819 Handbuch zur Postgeschichte Werneuchen ist ein Flecken
1830 Taschenbuch Werneuchen ist ein Flecken

1846

Versteigerung der Krausenschen Ackergüter

1850

Werneuchen wird Strausberg unterstellt
1872 Eine uralte Pacht wird durch eine Geldzahlung abgelöst

Download:

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit

ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen und

Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-


© www.heimatheft.de Senden Sie ihre E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: M.Kuban@gmx.de 
Martin Kuban, Werneuchen, Stand: 04. Dezember 2014