Startseite / Aufwärts / Neue Seiten / Impressum / Über uns / Danksagung


Startseite
Aufwärts

Das Beiersdorfer Hühnengrab

Die Umgebung von Beiersdorf ist ein uraltes Siedlungsgebiet. Frühgeschichtliche Funde, welche im 19. Jahrhundert gemacht wurden und die aber leider verloren gegangen sind, bestätigen dies.
Von der Straße Werneuchen nach Beiersdorf, rechterhand vor dem heutigen Ortseingang Beiersdorf ziehen sich die jahrhundertealten Teufelsgründe entlang (siehe Karte). Um sie rankten sich einst zahlreiche Sagen. Besonders der unheimliche Ort des Teufelspfuhl wurde von den Bewohnern des mittelalterlichen Beiersdorfes gemieden. Am Teufelsgrund auf einer Anhöhe befand sich einst ein mächtiges Hünengrab. Auf dem einstigen Grabhügel befinden sich heute noch die mächtigen Felssteine.
Dieses Steingrab aus der Steinzeit "von großen Granitblöcken aufgebaut und bedeckt", wie es aus den mittelalterlichen Überlieferungen heißt, war hier noch lange Zeit als Einziges des ganzen Barnim erhalten geblieben.
Angrenzend befindet sich die Beiersdorfer Feldmark. Die Bauern und Landwirte des letzten Jahrhunderts, konnten dem "Steinquaderhaufen" nicht viel abgewinnen. Sie benutzten den Platz um Feldsteine abzulagern. Mehr und mehr wuchs so der Haufen an. Der Deckstein, rutschte von den Standsteinen. Regen, Sturm und schließlich ein Erdrutsch ließen einige der Standsteine den tiefen Hang herunterrutschen. Das Grab von Beiersdorf ist ein seltenes Beispiel von dem Vorkommen eines Steingrabes in unserer Region.

Download:

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit

ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen und

Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-


© www.heimatheft.de Senden Sie ihre E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: M.Kuban@gmx.de 
Martin Kuban, Werneuchen, Stand: 04. Dezember 2014