Startseite / Aufwärts / Neue Seiten / Impressum / Über uns / Danksagung


Startseite
Aufwärts

Die Kirche

Der dominante Mittelpunkt des Dorfes war, vor seinem Einsturz 1976, der Turm der mittelalterlichen Backsteinkirche. Das im spätromanisch- frühgotischen Stil erbaute Gotteshaus, ein Rechtecksaal mit Turm, stammt aus dem Jahre 1300. Auffällig sind die einfache Gestalt des Kirchenraumes und die Monumentalität des Turmes. Die bis zu 3 Meter dicken Grundmauern, die schießschartenartigen Fenster und die leicht zu verteidigende Treppe in der Wand, geben dem Turm noch heute seinen wehrhaften Charakter.

Die Kirche war schon früh vorhanden und besaß nach dem Landbuche eine Ackerhufe. Die Pfarrhufen sind in demselben wahrscheinlich anzugeben verabsäumt. Das Schoß-Register v. J. 1450 führt deren 4 auf. Spätere Matrikeln bestätigen dies und fügen hinzu, dass der Pfarrer 3 Wspl. 6 Schffl. Meßkorn und 2 Schffl. von den beiden Kirchenhufen zu erheben habe.
Das Turmuntergeschoss hatte ein Gewölbe, das 1579 noch vorhanden gewesen sein soll. Im Jahr 1714 stellte man ebenfalls fest, das der Turm ein Gewölbe gehabt haben musste. Im 30-jährigen Krieg wurde die Kirche stark beschädigt. Repräsentativ ist das dreifach gestufte, rundbogige Westportal, welches früher als Festeingang diente. Auch die östliche der beiden Südpforten, die ebenfalls rundbogige, heute vermauerte Priesterpforte, stammt noch aus der Gründungszeit. Die Kirche wurde mehrfach zerstört, aber immer wieder aufgebaut. So auch 1433 nach dem Hussiteneinfall. Zu diesem Zeitpunkt könnte auch die erste Aufstockung des Turmes erfolgt sein. Der obere Teil wäre dann 1528 aufgesetzt worden. Im Jahr 1672 wurden umfangreiche Ausbesserungen am Gebäude vorgenommen. Der Glockenstuhl wurde erst 1735 erbaut. Bis zu dieser Zeit bzw. (vor 1738) soll die Kirche ein barockes Haubendach, mit Uhrtürmchen, Turmknopf, Wetterfahne und Krone gehabt haben.
Nach einer langen Geschichte des Verfalls wurde die Kirche 1971 für eine Nutzung gesperrt. Der aus Fachwerk bestehende Turmaufbau musste wegen Baufälligkeit abgenommen werden. Am 31. Juli 1973 wurde die Haube der Kirche wegen Baufälligkeit abgenommen. Es erfolgte die Öffnung des eisernen Turmknopfes, indem sich eine verschlossene Kupferhülse befand. Sie enthielt Tageszeitungen und Verwaltungsberichte aus dem Jahre 1890. Weiterhin befand sich darin eine handschriftliche Urkunde aus der Amtszeit des Pastors Kornrumpf, datiert mit dem 31. Juli 1890. Am 1. Januar 1976 stürzte bei anhaltendem Wind das Kirchendach ein. Die Gottesdienste werden seither in dem gegenüberliegenden Pfarrhaus aus dem Jahre 1541 abgehalten.

Download:

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit

ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen und

Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-


© www.heimatheft.de Senden Sie ihre E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: M.Kuban@gmx.de 
Martin Kuban, Werneuchen, Stand: 04. Dezember 2014