Startseite / Aufwärts / Neue Seiten / Impressum / Über uns / Danksagung


Startseite
Aufwärts

Die Feuerwehr

Im Jahre 1857 vernichtete ein Großfeuer die meisten Häuser, welche zur damaligen Zeit aus Lehmfachwerkgebäuden mit Stroh- und Rohreindeckung bestanden. Die danach erbauten Gebäude stehen teilweise noch heute entlang der Dorfstraße.

Im Jahre 1927 beschloss der aus Dorfältesten und Dorfschulzen bestehende Gemeinderat Weesow die Bildung einer ersten Feuerwehr. Dieser Vorläufer der heutigen Freiwilligen Feuerwehr setzte sich dach diesem Beschluss zunächst aus einer Reihe von 20 " Löschpflichtigen" zusammen. Zu dieser Zeit war es eine der Gemeindeaufgaben einen Nachtwächter zu unterhalten. Zu seiner ersten Ausrüstung im Zuge des neuen Beschlusses gehörte fortan das Tragen eines neu angeschafften Signalhornes. Wenig später wurde eine Kleinmotorspritze angeschafft und ein Löschteich geschaffen.

Anfang der dreißiger Jahre wurde die Freiwillige Feuerwehr im nationalistischem Sinne umgruppiert und an die Spitze der Feuerwehr Weesow ein Mitglied der NSDAP gestellt. Während des Krieges wurden ein paar der Weesower Kameraden zur Wehrmacht einberufen. Damit schmolz der Haufen der schon kleinen Dorffeuerwehr noch mehr.

Als die angloamerikanischen Luftangriffe auf Berlin immer heftiger werden, wird die Feuerwehr Weesow aufgrund ihrer Ausstattung u. a. mit einer Motorlöschspritzer mehr und mehr zu Einsätzen nach Berlin beordert, um die schrecklich wütenden Brände zu bekämpfen und Menschen aus ihren Kellern zu befreien.

Dazu schloss man sich logistisch oft mit der Feuerwehr Werneuchen unter ein Kommando des damaligen Hauptmanns Ernst Wiese zusammen.

Nach Ende des 2.Weltkrieges musste u. a. auch in Weesow mit dem Wiederaufbau der Feuerwehr begonnen werden, da vieles zerstört war und mittlerweile keine ausgebildeten Feuerwehrkameraden zur Verfügung standen. 

Drei Jahre nach Kriegsende 1948 legten die Weesower Bauern Mehl, Getreide und Kartoffeln zusammen und tauschten dafür eine Motorspritze ein.

1989 besaß die FFW Weesow drei Motorspritzen, darunter ein modernes Löschfahrzeug mit Notstromaggregat, Druckluftatmern, Schaumrohren und UKW-Funk. Der Wehrleiter Gerhard Uhlig leitete die FF Weesow von 1952 bis zu seinem Tode 1969. Sein Nachfolger war Reinhard Tietz, der 1987 nach 30jähriger Zugehörigkeit zur FF Weesow in den Ruhestand ging. Seine Funktion übernahm dann Reiner Pieper.

Die FF Weesow hat sich offenbar auch um den vorbeugenden Brandschutz sehr verdient gemacht; die Chronik meldet jedenfalls mehr Übungen als Einsätze. Man erinnert an zwei Häuserbrände in der Dorfstraße 17 und Dorfstraße 19, zwei Scheunen- und einige Mietenbrände (auch durch Kinderhand). Immer wieder nennt die Kommunalchronik Weesows die FF Weesow unter den eifrigsten Teilnehmern freiwilliger Arbeitseinsätze oder bei der Beseitigung von Sturmschäden wie 1975 ("...das Holz der Kastanie erhielt der Kindergarten").

1980 erhielt das Depot einen Anbau und 1981 ein neues Dach. Die Feuerwehr ist auch, wie kann es anders sein, ein Element des gesellschaftlichen Lebens des Dorfes. Ihre Veranstaltungen finden regen Zuspruch; unvergessen die Vorführung alter Uniformen und Geräte beim Fest zum 50jährigen Bestehen im Juni 1977.

 

Download:

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit

ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen und

Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-


© www.heimatheft.de Senden Sie ihre E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: M.Kuban@gmx.de 
Martin Kuban, Werneuchen, Stand: 04. Dezember 2014